Aktuell · Kreuzfahrten · Reisebüro Kusch

Aktuell

Spezialfahrten

Norwegen Kreuzfahrt Hurtigruten

Erleben Sie die stärksten Nordlicht-Aktivitäten seit 50 Jahren zum Spezialpreis. 12 Tage inkl. Flug  p.P. ab 1.395 Euro

Für 2012 sagt die NASA die stärkste Polarlicht-Aktivität seit 50 Jahren voraus. Bereits seit 2007 hat sich die Intensität des Nordlichts erhöht. Der Höhepunkt aber wird in den Jahren 2012 und 2013 erreicht werden.

Wenn Sie sich das Nordlicht Spektakel nicht entgehen lassen möchten, haben Sie bei Buchung des aktuellen Winter Spezials die Chance, das Polarlicht zum Spezialpreis zu genießen.

An ausgewählten Terminen von Januar bis April 2012 ist die zwölftägige Hurtigruten Kreuzfahrt von Bergen nach Kirkenes und wieder zurück nach Bergen. Inklusive Charterflug ab/bis Düsseldorf bzw. München ist ab 1520,- buchbar.

Wenn Sie bis zum 31.12.11 buchen bekommen Sie noch den Frühbucherpreis von p.P. 1.395 Euro.

Reiseverlauf: Bergen-Alesund-Trondheim-Polarkreis-Tromsö-Nordkap-Kirkenes-Tromsö-Lofoten-Molde-Bergen

Sagenumwoben, geheimisvoll und wunderschön - das Polarlicht. Es stellt die Menschheit seit Jahrtausenden vor ein Rätzel. Auch heute ist es nicht bis ins letzte Detail erforscht. Die Wikinger sahen darin einen Kampf der Götter, deren Schwerter das Mondlicht reflektierten. Die Sami wendeten sich, sobald das nordlicht am Himmel auftauchte, ab. Denn es hieß, das Phänomen bringe Unheil. Das Nordlicht wude mti dem Tod in Verbindung gebracht, durch die Lichtbögen glaubten die Menschen, Kontakt zu den Toten aufnehmen zu können. Skandinavische Kinder winken noch hezte mit weißen Tüchern, um das Lichtspiel am Himmel herauszufordern und darüber verstorbenen Verwandte zu grüßen. Den ersten wissenschaftlichen  Durchbruch erzielte der norwegische Forscher kritian Birkeland( 1867-1917), der sich vor mehr als hundert Jahren mti dem Phänomen Nordlicht auseindersetzte. er war damit seiner Zeit weit voraus. Seine Theorie besagte das die Polarlichter in Verbindung mit der Sonne stehen, von ihr muss die Energie für das Himmelsleuchten kommen. Der Forscher vermutete, dass das Magnetfeld der Erde geladene Teilchen einfängt, die von der Sonne stammen. Er nannte die Teilchen "Botschafter der Sonne". Sie sind laut Birkeland entscheidend an der Entstehung des Nordlichts beteiligt. Er vermtuete auch, dass die Nordlicht-Aktivitäten viel höher am Himmel passieren, als bisher angenommen wurde. Mit Hilfe verschiedener Expeditionen und Experimenten verscuthe der Wissenschaftler seine Therorie zu beweisen, er richtete das erste duaerhafte Observatorium zur Polarlicht Beobachtung ein. Damals wollte nimand etwas von seinen Erkenntnissen wissen. Das Weltall  wurde als leeren Raum anesehen. Heute steht fest, dass die Sonnenaktivität von magnetischen Kräften angetrieben wird und in einem elfährigen Rythmus schwankt.

 

geschrieben am 20.12.2011 um 08:50 Uhr.


[zur Übersicht]